Joharo ist ein echter „Wildparker“, denn er ist im Park geboren, aber das verrät auch sein Name. Die Wisente, die im Wildpark geboren sind, tragen immer Namen, die mit „Jo“ oder „Joh“ beginnen, um die Zugehörigkeit zum Wildpark JOHannismühle zu zeigen. Zu erkennen ist Joharo ganz eindeutig daran, dass er der größte Wisent in der Herde ist, aber als Bulle muss man eben einfach ein wenig auffallen. Joharo ist ein echter Traumbulle, da er sogar Menschen und Fahrzeuge in seinem Revier duldet, was für einen Wisentbullen nicht selbstverständlich ist. Früher war das ein wenig anders, da wurde ein Trecker schon mal attackiert. Wird er gerufen, dann kommt und frisst er sogar aus der Hand, was aber nicht heißt, dass man es den Pflegern nachmachen sollte. Er ist aber auch ein Gourmet, hat ein Apfel eine „olle“ Stelle, dann kann der Pfleger mit dem Apfel mal schön wieder gehen, denn fressen tut Joharo den dann nicht. Aus der Hand zu füttern ist auch praktisch, da hier ganz ohne Stress Medikamente gegeben werden können, sollte dies nötig sein. Kürbis ist seine Leibspeise, aber auch nur, wenn wir da ebenfalls noch reinbeißen würden. Bäume findet man bei den Wisenten kaum noch, aber wenn so ein Baum von Joharo als Bürste zum Schubbern missbraucht wird, gibt auch der stärkste Baum irgendwann mal auf. Kleiner Tipp: wenn der Bulle vor Ihnen steht und den großen Kopf schüttelt, dann ist das nicht niedlich, sondern er droht und spätestens jetzt sollte man das durch den Zaun gesteckte Handy oder den Fotoapparat samt den Händen wieder auf die sichere Zaunseite holen.
Wisentbulle „Joharo“
 Paten von "Joharo": noch keine