Bruno ist ebenso wie sein Kumpel Willi ein Hausesel. Im Unterschied zu Willi zeichnet er sich durch längere Behaarung und mehr Behaarung vor allem an den langen Ohren aus. Außerdem ist er größer, seine Fellfarbe ist heller und geht eher ins Braune. Im Gegensatz zu Willi hat er im Bereich des Widerristes (Übergang vom Hals zum Rücken) an beiden Körperseiten einen schwarzen Querstrich. Hat der Tierpfleger eine Möhre dabei, dann findet er das super und die Möhre wird schnell verspeist. Auch das Heu der vollbeladenen Schubkarre wird selbstverständlich kontrolliert und so manches Mal muss man den Esel eben freundlich „über den Haufen fahren“, um das Heu an den Bestimmungsort zu bringen. Wehe aber, wenn man den Nachbarn etwas gibt und er bekommt nichts, dann wird dagegen lauthals protestiert, irgendwie muss man sich ja in Erinnerung rufen. Während er Möhrchen gerne mag, gehört der Hufschmied nicht zu seinen Freunden und da wird dann der sprichwörtlich sture Esel ausgepackt und ein kleines Sportprogramm für die Pfleger, die ihn einfangen möchten ist immer drin, macht schließlich Spaß, wenn die mit ihren 2 Beinen hinterherhecheln. Hat man ihn aber erst mal „überzeugt“ lässt er die Prozedur über sich ergehen, zum Glück wird das aber immer besser. Spazieren gehen, wenn man denn von gehen sprechen kann, funktioniert oft nur, wenn Kumpel Willi vorgeht, dann lässt auch Bruno sich überreden, sonst kann man ziehen und schieben wie man möchte und erreicht doch nichts. In Richtung Heimat geht Bruno aber gerne voran oder er fasst sich bei schwierigen Situationen zuerst ein Herz und geht mutig voran. Manchmal ist ein Esel eben wirklich stur, aber trotz dieser Eigenschaft schleicht er sich schnell ins Herz.
Esel „Bruno“
 Paten von "Bruno": Christina und Dirk Beskowski Frank Gutsche Karin und Eberhard Melzer Patricia Weber