Der Mäusebussard "Mephisto" wurde 2006 bei dem Tierarzt vom Wildpark Johannismühle abgegeben. Seine linke Schwinge war stark verletzt und er hatte so gut wie keine Krallen mehr. In freier Wildbahn wäre er fluguntauglich und ohne die Möglichkeit, Beutetiere festzuhalten, verhungert. Die Wildparkmitarbeiter haben sich monatelang sehr um den scheuen, verängstigten Vogel bemüht, bis er dann endlich Vertrauen zum Menschen fasste. Die Flughaut an seiner linken Schwinge ist irreparabel - er kann also nicht mehr als ca. 200 m fliegen. Seine Krallen sind wieder nachgewachsen, so dass er sich auf einem Ast festhalten und auch Beute greifen kann. Trotz seiner inzwischen langjährigen Zeit im Wildpark und dem Kontakt zu Menschen ist Mephisto recht scheu und verkrümelt sich gerne in die Rückzugsmöglichkeit, wenn ihm der Trubel am Gehege zu viel wird.
Mäusebussard „Mephisto“
 Paten von "Mephisto": Silke Rohrbach Dimitri Weber